Quiet

and so luxurious

Quiet Luxury

The essence of timeless elegance

Ein Kaschmirmantel in Camel, eine schlichte weiße Bluse zur dunkelblauen Jeans, die schwarze Sonnenbrille im Haar und eine butterweiche Handtasche, ganz ohne Logo – schon verstanden, das ist Quiet Luxury als Modestil.

Neu ist das nicht: Zurückhaltung galt schon immer als schick, besonders in Kreisen, die sich einen teuren Stil bis ins Detail leisten konnten. Leute, die nicht über Geld sprechen, sondern genug davon besitzen. Neu ist, dass Quiet Luxury weitere Kreise zieht – wie seine Präsenz in den Socials eindrücklich beweist.

A cashmere coat in camel, a simple white blouse with dark blue jeans, black sunglasses tucked into your hair and a super-soft handbag with no logo – we get it, quiet luxury is a fashion style.

But that's by no means new: understatement has always been chic, especially in social circles that can afford an expensive style down to the last detail. People who don't talk about money, but are sufficiently well-off. However, the new thing is that quiet luxury is spreading as its presence on social media clearly shows.

Todschick oder todlangweilig?

Die einen sagen so, die andere so. Gehen wir dem Phänomen auf den Grund. Quiet Luxury hat sich zunächst heimlich, still und leise in der Fashion etabliert.

„Trend“ mögen wir es nicht nennen, denn: Es sieht aus, als wäre der leise Luxus kein Trend für ein paar Saisonen. Vielmehr eine Art Grundhaltung, eine bewusste Wahl und die Entscheidung nach bestimmten Werten zu leben.

home_interior_novamoments_wellness_suiten_lounge_2023_c_home_interior-10.jpg

Ganz generell steht das Konzept Quiet Luxury für eine Form des Luxus, die sich durch Zurückhaltung, Qualität, Handwerkskunst und zeitlose Eleganz auszeichnet. Im Gegensatz zum traditionellen Luxus, der oft durch auffällige und prunkvolle Elemente gekennzeichnet ist, strebt Quiet Luxury nach einer subtilen, aber dennoch luxuriösen Atmosphäre, die auf Feinheit und Raffinesse basiert.

Modephänomene, Farben, Musterungen, Stilwelten – vieles aus der Fashion kommt in der einen oder anderen Form im Interior Design an. Quiet Luxury ist keine Ausnahme. Pink oder beige – welche Farbe gewinnt, wenn es um ein Shirt geht? Und welche, wenn es ein neues Sofa sein soll?

Ein perfektes Paar

Privates Wohnen hat in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen. Selten wurde so viel neugestaltet, renoviert, investiert, auf den letzten Stand gebracht, verändert.

Belastungen aller Art, Hektik und Reizüberflutung prägen unser öffentliches Leben. Was daraus folgt, ist eine Sehnsucht nach Ruhe und Entspannung in den eigenen vier Wänden, nach der Schaffung von „safe spaces“. Ein selbstbestimmtes Schneckenhaus, wo die Welt keinen Zutritt hat.

csp_10252022_lechalet_179_2.jpg

Dazu kommt, dass das Thema nachhaltiger Konsum zunehmend in der breiten Öffentlichkeit ankommt. Mehr, teurer, größer – das gilt heute nicht mehr als Symbol guten Geschmacks. Qualität, Handwerkskunst und zeitlose Eleganz kennzeichnen eine Gegenbewegung zu einer Gesellschaft, die von Jahrzehnten des Überflusses und Überkonsums gekennzeichnet ist.

Quiet Luxury kann die Antwort auf diese Sehnsucht sein. Zurückhaltung und Qualität gelten als unabdingbaren Voraussetzungen, will man eine Oase der Ruhe und des Komforts schaffen.

Qualität – ein rein materieller Wert?

Die Qualität von Materialien, Farben und Formen, die uns in unserem privaten Wohnbereich umgeben, bedeutet weit mehr als ein bloß physisches Phänomen. Sie drückt den Wunsch nach Dauerhaftigkeit und Stabilität im täglichen Leben aus, das Streben nach einer Geschichte, um sie mit anderen zu teilen.

Schließlich ist unbestritten: Es geht im Leben um Verbindungen und Beziehungen. Und das Interior Design unserer Privaträume ist Welt gewordener Ausdruck dieser Sehnsüchte.

home_interior_hotel_rieser_pertisau-achensee_2022_wellness_baerenkopfsuite_rooftop_suite_c_home_interior_96dpi-136_1.jpg

Challenge accepted: Quiet Luxury & Modern Chalet

Wir sind, wer wir sind, und wir leben, wo wir leben: mitten in den Bergen. Architektur und Innenarchitektur sind immer eingebettet in einen Kontext. Die Gegebenheiten und die Geschichte eines Ortes werden übersetzt in Bauten und Gestaltung. Warum sind im Süden die Böden oft glatt und aus kühlem Stein? Eben. Konsequent, dass es in unseren Breiten Gestaltungselemente gibt, die unser näher sind als andere.

home_interior_private_living_kitzbuehel_fertigstellung_c_home_interior_-_alexandra_schweinberger-21.jpg

Ruhe, Freiheit, Geborgenheit

Quiet Luxury, haben wir gelernt, ist auf Reduktion aus. Ein gelassenes Ambiente, das den Augen Ruhe bietet, den Gedanken Freiheit und der Seele ein Zuhause. Weglassen ist die große Kunst, ebenso wie eine achtsame Auswahl von Farben, Formen und Materialien. 

Womit wir bei der Herausforderung sind: Modern Chalet Style, wie wir ihn kennen, lieben und beherrschen – wie verträgt er sich mit den Regeln von Quiet Luxury? Gehen die beiden zusammen oder muss man sich entscheiden?

home_interior_novamoments_wellness_suiten_lounge_2023_c_home_interior-98.jpg

Spoiler!

Natürlich funktioniert das Quiet Luxury-Konzept auch in Kombination mit einem modernen Chalet Stil. Unsere Bilder zeigen, wie Gestalterinnen und Gestalter dabei vorgehen. Für private Räume konzipiert unser Innenarchitektur-Team das Ambiente, in Hotels verantworten unsere Partner die gesamte Planung und das Design der Räume.

Der Moment der Wahrheit

Diskussionen gibt es vor allem darüber, ob und wie Holz im „Quiet Luxury + Modern Chalet Style“ Platz findet. Es ist aus alpinen Wohnstilen nicht wegzudenken und passt von der Wertigkeit und Dauerhaftigkeit her exzellent zu Quiet Luxury.

Der Trick ist, zu glatten, geschliffenen und matt polierten Holzflächen zu greifen und dezente Maserungen und Farben zu wählen. Das Spiel mit verschiedenen Beizfarben und Finishes gibt Gestaltungsspielraum. Holz bleibt im Gegensatz zu traditionellem Chalet Stil dabei von der Menge im Raum her eher reduziert.

4walls_apt-zug_mood-200624-091_1.jpg

Hochwertige, ja ganz besonders edle Ausgangsmaterialien für Textilien passen perfekt in die Stilwelt und zum Basismaterial Holz: Wolle gilt als traditionell alpines Material. Wollstoffe lassen sich aber auch perfekt upgraden mit Kaschmir, Mohair, Alpaka und mehr.

Textilien spielen generell eine große Rolle: Vorhänge, Polstermöbel, Kopfhäupter, Teppiche, Wandpaneele – sie alle verlangen nach schönen Stoffen. Stoffe und andere Wohntextilien schlucken Schall, isolieren und schaffen eine gemütliche Grundstimmung.

Tipp!

Kopfhäupter und Paneele sind eine super „Trick“: Sie können viel und passen perfekt zu Quiet Luxury. Vorausgesetzt, die gewählten Materialien, Farben und Steppungen sind hochwertig, klar und zurückhaltend.

Zum Beispiel: Quiet Luxury im Schlafzimmer

Der Raum, wo wir die meiste Zeit des Tages verbringen – und der sich besonders für ein Gedankenexperiment eignet. Nichts ist so privat wie das Schlafzimmer. Intimität, Rückzug und Entspannung – das alles findet hier statt. Hochwertige Materialien, sanfte Farbpaletten und sorgfältig ausgewählte Möbelstücke schaffen die Voraussetzung dafür. Gute Beratung hilft dabei, alles auszubalancieren.

home_interior_novamoments_wellness_suiten_lounge_2023_c_home_interior-9.jpg

FÜNF TIPPS UND IDEEN

für privaten Luxus im Schlafzimmer   

    

  1. Zentral im Schlafzimmer ist das Bett. Dass es sich lohnt, in ein gutes Bett zu investieren – geschenkt. Es darf aber zugleich gut UND schön sein bzw. zu unserer Stilwelt passen.

  2. Zum einen ist ein Kopfteil unverzichtbar. Ein Kopfteil, edel gepolstert mit hochwertigen Textilien wie einem Leinen oder einem Velours mit hohem Flor und in Farben wie Crème, Beige, Grau, Blau oder anderen als neutral empfundenen Töne, darf nicht fehlen. Auch Leder – und im besten Fall echtes Leder – ist eine schicke Option. Moderne Polsterbetten greifen den Stoff des Kopfteils für die Bettumrandung auf. Eine durchgehende Gestaltung schafft ein ruhiges Gesamtbild.

  3. Was für das Kopfteil gilt, gilt auch für die Vorhänge. Schöne, handwerklich verarbeitete Vorhänge tragen als Fensterkleid wesentlich zur Atmosphäre bei. Es bietet sich eine Kombination aus leichtem Sichtschutz – gern in feinstem Leinen oder auch in Lace-Optik – mit gefütterten Vorhängen aus schwerem Leinen oder gern auch Wolle an. Die Farbgestaltung fügt sich in das restliche Ambiente ein, Muster sind klassisch und sehr reduziert, mit simplen Karos oder als Chevron und stellen sich nicht in den Vordergrund.

  4. Klarerweise setzt sich bei den restlichen Gestaltungselementen Quiet Luxury gegen Modern Chalet durch: Wohnaccessoires gibt es nur wenige und wenn, in allerbester Qualität. Eine edle Duftkerze im Designerglas, eine Kaschmirdecke mit simplem Fensterkaro, ein Teppich mit kaum sichtbaren organischen Formen.

  5. Bei den Leuchten verhält es sich ebenso: geradlinige Designerstücke können ein Centerpiece sein, alle anderen Leuchten sind denkbar schlicht und funktionell und kreieren mithilfe des Lichts eine heiter-gelassene Stimmung, die zur Entspannung einlädt.

Last but not least: Nachhaltigkeit

Ein wichtiger Aspekt von „Quiet Luxury“ ist Nachhaltigkeit.

Die Verwendung teurer, hochwertiger Materialien gewährleistet nicht nur Langlebigkeit, sondern auch die Möglichkeit, diese Materialien bei Bedarf gut zu recyceln. Das bedeutet: Die Investition in langlebige Möbel und Materialien, die nicht nur die Umwelt schonen, sondern auch langfristig von Wert sind, ist ein Gebot der Stunde.

home_interior_2023_lechvalley_warth_am_arlberg_c_home_interior_96dpi_076_1.jpg

Fazit

In der Raumgestaltung ist Quiet Luxury die Essenz zeitloser Eleganz. Der Fokus liegt auf Qualität sowie Investitionen in Schönheit und Detailarbeit. Statt den immer neusten Interior-Trends hinterherzujagen, geht es hier darum, Dinge zu sammeln, die lange Freude bereiten und wertgeschätzt werden, weil ihre Machart besonders ist und ihre Materialien erlesen sind. Das findet man vor allem in schlicht-raffiniertem Design, das über Dekaden nicht an Relevanz verliert.

home_q_a_maria_trends_2023_akustikpaneel_bouclestoff_marmor_steinoptik_rundmoebel_c_alexandra.photography003.jpg

Tipp!

„Das Haus zum Schweigen bringen“ – so nenne Minimalimuskonzepte den ersten Schritt in Richtung eines aufgeräumten, ruhigen Ambientes. Entrümpeln und ausmisten nennen es andere. Definitiv ist das der erste Schritt zu ruhigen, gedämpften Räumen, in denen Formen, Materialien und Farbkonzept usw. eher singen als schreien.

Bilder: home INTERIOR, Matthias Warter, Christoph Schoech, Angela Lamprecht